Lübecker Symposium Dermato-Onkologie

Samstag, 07. November 2020 | 4 CME-Punkte

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen
aus Praxis und Klinik,

es war uns eine Ehre, Sie beim mittlerweile 9. Lübecker Dermato-Onkologie Symposium 2020 begrüßen zu dürfen.

Der Stellenwert der Dermato-Onkologie wird in den nächsten Jahren in Praxis und Klinik zunehmen. Wir haben ein abwechslungsreiches und praxisbezogenes Programm zusammengestellt und werden Ihnen die jüngsten Fortschritte in der Dermato-Onkologie durch sehr renommierte Redner präsentieren. Verfolgen Sie die rasante Weiterentwicklung des State-of-the-art unseres Fachs weiter und seien Sie eingeladen, mit den Referenten die aktuellen Ergebnisse aus der Forschung zu diskutieren.

Wir konnten dieses Jahr leider nicht im Atlantic Hotel Lübeck tagen, sondern haben uns coronabedingt online getroffen. Die professionelle Streamingplattform von Infinite Science hat beste Rahmenbedingungen für eine intensive Diskussion geboten. Vielen Dank für Ihre Beiträge. Wir danken den Sponsoren für Ihre Unterstützung.

Wir hoffen, uns im nächsten Jahr wieder persönlich treffen zu können. 

Wir freuen uns auf Sie und verbleiben mit herzlichen Grüßen,
Ihre

Prof. Dr. med. Detlef Zillikens
Direktor der Klinik

PD Dr. Patrick Terheyden
Leiter Hautkrebszentrum Lübeck

Programm 2020

UhrzeitThema

09:00 - 09:15

Begrüßung und Einführung
Detlef Zillikens, Lübeck

09:15 - 09:45

Update 2020: Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut
Carola Berking, Erlangen

Aktinische Keratosen (AK) sind häufige präkanzeröse Läsionen der Haut bei hellhäutigen Individuen als Folge einer kumulativen Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung. AK bedingen aufgrund ihrer Häufigkeit eine hohe Krankheitslast insbesondere in der älteren Bevölkerung. Da sich invasive Plattenepithelkarzinome der Haut aus AK entwickeln können, empfehlen Leitlinien eine frühzeitige und konsequente Behandlung. Zahlreiche läsions- und feldgerichtete Therapieoptionen mit einem unterschiedlichen Effektivitäts- und Sicherheitsprofil sind derzeit in Deutschland zugelassen. Das geeignete Therapieverfahren sollte im Sinne einer partizipativen Entscheidungsfindung zusammen mit dem Patienten anhand dessen Motivation und Erwartung an die Therapie getroffen werden.
Goldstandard für die Behandlung des kutanen Plattenepithelkarzinoms sind die chirurgische Exzision und im Falle einer unvollständigen Resektion oder bei ausgedehntem Lymphknotenbefall eine Radiotherapie. Im lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Krankheitsstadium steht seit 2019 eine Immuntherapie mit PD1-Inhibitoren zur Verfügung. Dadurch verändert sich die Therapielandschaft dieses Tumors erheblich.

09:45 - 10:15

Wie behandle ich das kutane Lymphom 2020? 
Jan Nicolay, Mannheim
Kutane Lymphome umfassen eine heterogene Gruppe seltener maligner lymphoproliferativer Erkrankungen. Sie zeichnen sich durch eine sehr hohe Rezidivrate, selbst unter hocheffektiver Therapie aus sowie durch ihre zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vollständig geklärte Pathogenese. Sie zeigen außerdem eine heterogene Mutationslast und in Folge dessen auch eine hohe Heterogenität in den Veränderungen zellulärer Signalwege und damit in der klinischen Ausprägung und Prognose.
Diese Eigenschaften komplizieren die Therapie kutaner Lymphome bis heute und begründen die große Notwendigkeit zur Etablierung neuer Behandlungsmöglichkeiten, gerade in höheren Stadien der Erkrankung, da andererseits konventionelle Chemotherapie wenig wirksam ist. Inzwischen sind allerdings einige neue, zielgerichtete Therapien zugelassen und das therapeutische Spektrum wird aktuell weiter zügig erweitert. Der Update-Vortrag stellt die neuen Therapiemöglichkeiten und ihren Platz im gesamten Behandlungsarsenal kutaner Lymphome vor und soll gleichzeitig einen kurzen Ausblick auf kommende, aktuell in Studien untersuchte Behandlungsmöglichkeiten liefern.

10:15 - 10:45

Medikamentöse Therapie des Melanoms in Adjuvanz und bei Metastasierung  
Patrick Terheyden, Lübeck

Medikamentöse Therapie des Melanoms in Adjuvanz und bei Metastasierung
Die Systemtherapie des metastasierten Melanoms hat sich durch den Einsatz neuer zielgerichteter Substanzen und Immun-Checkpoint-Inhibitoren dramatisch verbessert. Es werden die aktuellen Entwicklungen zu den Behandlungsoptionen beim fortgeschrittenen Melanom in der inoperablen und in der adjuvanten Situation nach kompletter Metastasektomie vorgestellt. Dabei rücken die BRAF-mutierten Patienten durch die Kombination der Therapieansätze in den  Fokus. Im Spiegel einer qualitativ hochwertigen Studienlage demonstrierten die neuen Substanzen auch im Jahr 2020 beim Melanom in der palliativen und adjuvanten Behandlungssituation des Melanoms ein hohes Maß an klinischer Effektivität.
10:45 - 11:00Kaffeepause mit Besuch der Industrieausstellung

11:00 - 11:30

Resistenz, was nun?
Jürgen Becker, Essen

Die Einführung von molekular zielgerichteten und immunmodulierenden Therapien verbesserte dramatisch die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenen oder metastasierten Hautkrebs. Trotz dieser Erfolge führen primäre und sekundäre Resistenzen dazu, dass – je nach Tumorentität – maximal die Hälfte der Patienten dauerhaft von diesen Therapien profitieren. Am Beispiel des Merkelzellkarzinoms werden Mechanismen der immuntherapieresistenz dargestellt und therapeutische Interventionen, wie man diese überkommen kann.

11:30 - 12:00

Spezielle Situationen für die Immuncheckpointblockade
Katharina C. Kähler, Kiel
Checkpointinhibition in besonderen Situationen: Der Einsatz von Immuncheckpointinhibitoren (ICI), ob nun als PD1-Antikörper-Monotherapie oder aber in Form einer kombinierten Immuntherapie (Ipilimumab und Nivolumab), kann bekanntermaßen einem bedeutsamen Teil der behandelten Patienten einen Behandlungserfolg ermöglichen. Neben einer Remission ist vor allem die Möglichkeit eines Langzeitüberlebens für unsere Patienten attraktiv. 
Manche Behandlungssituationen sind mit Hinblick auf eine mögliche Therapie mit Immuncheckpointinibitoren noch mit einer gewissen Unsicherheit versehen. Was wissen wir über dauerhaft immunsupprimierte Patienten? Inwieweit stellt eine bestehende Schwangerschaft eine Kontraindikation dar? Ist eine Therapie mit ICI auch in einer scheinbar infausten Situation noch eine Option oder ist es irgendwann wirklich zu spät? Diese und weitere Situationen bieten sich für eine Betrachtung an.

12:00 - 12:30

Digitale Dermatologie - Man against Machine? 
Thomas Eigentler, Tübingen

„Künstliche Intelligenz erkennt Hautkrebs besser als Dermatologen“ – ist dem wirklich so?
Wird der Hautarzt in Zukunft durch den Kollegen Computer ersetzt? Der Vortrag gibt einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen der KI in Bezug auf die Diagnostik von Hautkrebs und zeigt Chancen und Limitation der Technik auf.

12:30 - 12:40

Zusammenfassung und Verabschiedung 
Patrick Terheyden, Lübeck

Sponsoren

Transparenz

Gemäß den Transparenzverpflichtungen stellen wir die Leistungen und den Umfang der Unterstützung durch Unternehmen den Teilnehmern bei der Ankündigung und Durchführung des Kongresses transparent dar.

InstitutionBetragArt des Sponsorings

MSD SHARP & DOHME GmbH

    2.000,00 €

digitales Marketing

Almirall Hermal GmbH

    1.500,00 €

digitales Marketing

KYOWA KIRIN GmbH

    1.500,00 €

digitales Marketing

Mallinckrodt Pharmaceuticals plc

    1.500,00 €

digitales Marketing

Novartis Pharma GmbH

    1.500,00 €

digitales Marketing

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

    1.500,00 €

digitales Marketing

Biofrontera Pharma GmbH

    1.000,00 €

digitales Marketing

Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

    1.000,00 €

digitales Marketing

SUN Pharmaceuticals Germany GmbH

    1.000,00 €

digitales Marketing

Galderma Laboratorium GmbH

    800,00 €

digitales Marketing

Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG

    700,00 €

digitales Marketing

Pierre Fabre Pharma GmbH

    500,00 €

digitales Marketing

Recordati Rare Diseases GmbH

    500,00 €

digitales Marketing